9. März 2013

Das Pupertier

…seit einiger Zeit haben wir hier ein neues Familienmitglied…das Pupertier. Es ist einfach bei uns eingezogen obwohl wir es nicht eingeladen haben, es  verlässt meist sein Zimmer nur um sich den Bauch vollzuschlagen.
 
Dabei möchte es möglichst nicht angesprochen werden. Falls man doch mal die Pupertier-Höhle betritt gibt es meist nur einsilbige Laute von sich, dabei war es früher immer freundlich und erzählte auch mal was es ausserhalb der Höhle erlebt hatte. Es bekommt auch riegengroße Füße, immer mehr Fell an den Beinen…und so komische rote Flecken im Gesicht.

Hat jemand von euch auch so ein Tier zu Hause? Ich hoffe es bleibt nicht so lange bei uns…vermute aber daß es wird wohl noch eine Weile dauern wird bis es wieder auszieht!


Nachtrag: OHA...es scheint weit verbreitet zu sein das Pupertier
...ich wünsch uns allen guuute Nerven ;)

Kommentare:

  1. Ist es männlich oder weiblich? Ich hoffe mit den den Haaren an den Beinen das erste. Ich habe zwei weibliche Tierchen, die aber noch ganz lieb sind ... fast immer! Manchmal aber auch nicht!
    Liebe Grüße
    Kerstin :0)

    AntwortenLöschen
  2. Nein, kein solches Tier. Nur einen nahen Verwandten, das Pre-Pupertier. Zuweilen ein garstig lautes Wesen ohne Mitleid mit uns armen gebeutelten Eltern.
    Ist es ein Trost, dass die Verwandlung in dieses Ding zeitlich begrenzt ist?

    Schöne Grüße
    Frau B.

    AntwortenLöschen
  3. Unser Pubertier zog nur kurz ein, raubte mir sämtliche Nerven und war dann wieder verschwunden. Was nicht heißt, dass es sich nicht wieder mal einnistet! Ich wünsche Dir ganz viel Geduld, gute Nerven und eine gute Flasche Wein! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Nein und ich bin heilfroh noch mindestens 6 Jahre drauf zu verzichten! Mir graut es schon!
    Viel Glück!
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anlukaa
    ich musste grad schmunzeln über deine Worte. Unser Pupertier ist noch ganz klein, quasi noch ein Baby. Aber es nimmt doch schon ziemlich schnell diese eigenwilligen Züge an. Ich denke, da müssen wir durch.
    liebe Grüsse Sibylle

    AntwortenLöschen
  6. @ Kerstin
    ...es ist männlich...vielen sagen bei den weiblichen wäre es noch schlimmer...mir reicht es so auch schon!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Wir haben zwei weibliche, wobei eins davon auch schlimmer ist wie das andere. Bei dem schwereren Fall fühle ich mich aber immer etwas in die Vergangenheit zurück versetzt und erinnere mich an mein zweites ich. Also Ruhe bewahren und durch.:-))

    L.G.
    Ute

    AntwortenLöschen
  8. Oh, ich hab zwei weibliche Pupertiere. Das eine ist fast durch und eher harmlos. Aber das andere fängt gerade an, viel zu bald(11) und extrem heftig.
    Aber da müss mer alle durch.
    Waren wir auch so???

    Gruß Sonja

    AntwortenLöschen
  9. ...es ist egal ob männlich oder weiblich, beides hat so seinen Reiz.
    Unser weibliches ist schon lange wieder weggezogen, aber ein männliches haben wir hier auch.
    Ich glaube unsere Söhne sind etwa gleich alt?
    Unser wird im Mai 15......und er war so nett und süß, als er kleiner war! Wirklich!
    Einsilbigkeit kenne ich gut. Sein Leben scheint ein einziges großes Geheimnis zu sein. Die Schule komplett uninteressant, Sein Hunger ist nicht zu stillen, ich schleppe Nahrungsmittelvorräte heran, die nicht mehr schön sind. Freundlichkeit oder Höflichkeit sind ihm etwas fremd geworden.....
    Mal sehen, in welche Richtung das führt.....
    Puuuh, manchmal ist das alles ganz schön anstrengend, stimmts?

    Liebe Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
  10. ;)
    Hab 3davon, 2m und 1w und ich liiiiiiebe sie,
    eine spannende Zeit steht bevor...

    ;)
    Simone

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja, so eins haben wir auch seit einiger Zeit ;(... ich habe zwischenzeitlich schon daran gedacht es irgendwo in Pflege zu geben bis es so ca. 18 ist... aber keiner will das arme Ding.
    Da müssen wir wohl durch, und irgendwann wird es bestimmt wieder besser...nur das mit den Haaren wohl nicht ;)

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  12. @ Claudi
    ...ja, unser Tier ist im November 15 geworden. ja, da müssen wir durch...ab und zu gibt es auch gute Tage...aber leider zur Zeit eher selten.

    @ Sonja
    ...neiiiin, wir waren nicht so!

    AntwortenLöschen
  13. Muddi befindet sich noch im Zustand der glücklich-trotzigen Kleinkindwelt und möchte solch zoologische Geschichten bitte so lange es geht ignorieren.............

    Mein Mitgefühl hast Du trotzdem. ;-)

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  14. Ich hörte einmal den Ausdruck Putzi - pupertierende Zicke.
    3 davon wohnen bei mir, in meinem kleinen Garten. 3 kleine Zicklein. Die eine schon fast ausgewachsen, die 2. in den besten Jahren die 3. nähert sich mit großen Sprüngen der 2. Putzi.
    Noch Fragen?
    liebe Grüße und gute Nerven
    wünscht Monika

    AntwortenLöschen
  15. @ Simone & Monika
    ...drei davon..Respekt...da braucht man gute Nerven!
    Irgendwann wollte ich mal sieben Kinder..dann drei..einer ist es nur geworden...im Moment reicht mir der auch.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Oh ja, solch ein Pubertier ist vor kurzem auch bei uns eingezogen!!! Erst hat es mich ein wenig taurig gemacht, weil damit mein süßes kleines schmusiges Kind ausgezogen ist, aber es macht mich, ehrlicherweise, auch neugierig, was jetzt wohl noch alles auf uns zu kommt. Na...und die Nerven werden dadurch auch ganz gut trainiert, weil ein zweites Pubertier noch folgen wird und da befürchte ich, dass es ein ganz heftiges Pubertier wird ;-)))
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  17. ach Du meine Güte....
    lebt es auch bei Euch???
    Ich wollte es schon rausschmeißen...aber irgendwie hat es sich hier eingenistet :O(
    Nun ja...dann drücken wir uns jetzt mal gegenseitig die Daumen das dieses Tier bald verschwindet...
    ♥-liche Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  18. Ich griense bis hinter beide Ohren :-) Unser eines Pubertier (w) war von 4 bis 19, also 15 Jahren lang eingezogen!!! Dafür bin ich bei dem anderen (m) verschont geblieben... bei dem Dritten (w) hab ich zum Glück noch 15 Jahre Zeit (hoffe ich mal).
    Viel Glück! Es wird wieder!!! Es sein denn er lernt ein anderes Pubertier kennen, dann bleibt das Elternhaus erst mal auf der Strecke .... aber ich will die die Hoffnung ja nicht nehmen ;-)
    Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Jaaaaa, wir haben ein männliches und weisst du was? Heute sitzt es ganz gemütlich bei uns auf dem Sofa und kuschelt sich grad ganz fest an Papa, obwohl seine Füsse fast keinen Platz mehr haben auf Papas Knie! Hab deinen Post nun laut vorgelesen und unser Pubertier musste herzlich lachen! Toll geschrieben und liebe Grüsse Melanie

    AntwortenLöschen
  20. Wir sind schon in der Endstufe. Unsere Tochter ich gerade 20 geworden und dreht nochmals eine Runde. Unser Sohn ist 16.5 und legt gerade richtig los. Ist aber gleichzeitig sehr mitteilungsbedürftig und anhänglich.
    Ich finde, besser jetzt als mit 30, denn dann liegt es nicht mehr drin.
    Liebe Grüsse, starke Nerven und erinnere dich zurück an deine Jugend.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  21. liebe andrea,
    diesem tierchen habe ich meine ersten grauen haare zu verdanken und ein zweites dieser art kommt in großen schritten auf mich zu **hilfe.
    sei stark! es wird besser!
    liebe grüße
    alex

    AntwortenLöschen
  22. Liebste Andrea... hier auch , aber weiblich, da gibts zusätzlich zänkisches Kreischen und Türenschmeissen !! LOL
    Bis demnächst NETTE

    AntwortenLöschen
  23. Meine Güte - ich habe das 2mal gelesen :) HERRLich!
    Wir haben sogar 2 männliche Pubertiers mit ziemlich vielen Haaren an den Beinen (wenn ich das noch beurteilen kann - die direkte Draufsicht fehlt meistens) und seeehr großen Füßen hier zu Hause - und ich befürchte .... die bleiben noch länger ... aber sie sind auch noch kuschelig und (dochöfters) echt süß - wenn man die Sache mit der Schule außer Acht lässt - dieser lebensraum der Pubertiers ist öfters etwas problematisch ...

    AntwortenLöschen
  24. So ein Exemplar haben wir auch zu Hause;0)! Meist sehen wir es aber nur zum essen, aber schlechte Laune kann es auch verbreiten. Wünsch Euch noch viel Vergnügen mit Eurem "Tier"!
    Liebe Grüsse
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  25. Oh Gott, bei Euch wohnt auch eins, bei uns ein m
    weibliches fast ausgewachsenes und ein männliches ganz junges, am Anfang dachte ich erst Außerirdische hätten über Nacht meine ehemals süßen Kinder geraubt und durch ihre unerträglichen Klone ausgetauscht, jetzt weiß ich schon eine Weile es sind Pupertiere und es gibt nichts gegen sie - ausser vielleicht frisch gekochter warmer Schokopudding, nein nicht für die Tiere, für die eingenen Nerven :O)

    Bleib stark und gelassen

    liebste Grüße
    Konstanze

    glaube aber nicht dass das immer gelingt mir dem gelassen bleiben, grins

    AntwortenLöschen
  26. Oh jeeeh, ich habe solche Tierchen (weiblich) schon lange in meinem Haus wohnen und bekomme sie einfach nicht vertrieben... Gleich 2 auf einmal, schon seit JAHREN - das eine Tierchen war 12 Jahre alt, als es bei uns ankam, ist mittlerweile 19 und benimmt sich immer noch ganz seltsam (schlimmer als je zuvor...). Das 2. Tierchen war ca. 13 Jahre alt, ist jetzt 20 Jahre, aber seit kurzem in die große weite Welt ausgewandert, da es ganz intelligente Sachen studieren will und wird dadurch so LANGSAM wieder etwas normaler, wenn es sich denn dann mal hier blicken läßt... Das 3. Tierchen bei uns im Hause ist ein "Nachwuchs-Pubertier", zwar erst 10 Jahre alt, aber man kann sich ja so tolle Sachen von den Schwestern abschauen, ne? Also, Du siehst, Du bist nicht alleine - das ist die Weisheit, die mich jeden Tag wieder tröstet, wenn ich mich gerade wieder mal etwas wundern oder auch etwas aufregen mußte... Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Andrea,
    dein Text ist klasse und spricht mir voll aus der Seele.
    Habe ein knapp 15 jähriges, männliches Pupertier zu Hause, das Schuhgröße 44 trägt, tägliche Fressattacken und meistens schlechte Laune hat. Zusätzlich ein männliches Pre-Pupertier mit Putzi-Anwandlungen.
    Also gute Nerven sind nötig :-)
    Alles Liebe, Anja

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Andrea,

    dein Text spricht mir aus der Seele. Habe hier ein männliches knapp 15 jähriges Pupertier mit Schuhgröße 44 und ständig mieser Laune. (vor allem beim thema Schule. Weiters befindet sich noch im meinem Besitz ein Pre-Pupertier mit Putzi-Anwandlungen.
    Na dann - gute Nerven sind gefragt :-)
    Alles Liebe, Anja

    AntwortenLöschen
  29. Bei uns ist das Pupertäts-Monster eingezogen...Das ist die weibliche Variante des Pupertiers. Ich fürchte auch, dass es noch recht klein ist, aber es wächst quasi von Tag zu Tag. Aber wenn es so schnell wächst, wird es ihm hier vielleicht schnell zu eng und es verläßt wieder seinen Wirtsmenschen...
    Ich wünsche allen Betroffenen viiieeel Kraft!!
    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  30. Hihi - ich hab gerade gleichzeitig ein eher-Spät-Pupertier (m) das 20 ist, und ein Früh-Pupertier (w) mit 17 - beide seit einigen Jahren dabei... Zickenkrieg trifft Ego-Peak, sag ich da nur...
    Aber Licht am Ende des Tunnels zeichnet sich ab. Immerhin das. Der Tunnel war lang genug.... Es sind schon wieder Gespräche möglich, die länger als 2 Minuten dauern und doch nicht in Türenknallen enden... Nur bei der Themenwahl herrscht noch nicht volle Freiheit. ;)

    Mitfühlende Grüsse
    Angela

    AntwortenLöschen
  31. *ächz* - hier lebt ein ausgewachsener 14 1/2jähriger Pubs und ich habe meinem Mann gesagt,dass er es nicht persönlich nehmen soll, wenn ich demnächst ausziehe ;)
    Jaaahaaaa.... ist ein spannender neuer Lebensabschnitt *örks* und nur der Austausch mit PubsVeteranen lässt mir mein Seelenheil ganz ;D...

    Bin schon sehr gespannt auf das Folgemodell, dass mit den grade 11 Jahren schon ordentlich in den Hufen steht, um bloss schnell nachzueifern...

    Also Kaffeekränzchen werden immer beliebter bei mir - ist dann die Pubsfolge im Alter ;D!

    Liebstgruß

    AntwortenLöschen
  32. @ an ALLE
    ...ich bin wirklich froh eure Kommentare zu lesen...ich wusste zwar daß es nicht nur uns so geht...aber trotzedem tut es gut zu lesen, daß es wohl fast alle kennen das Pupertier.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  33. Ohhh ja, es scheint sich überall da einzunisten, wo es ihm gerade passt.
    Bei uns wohnt auch eines.

    Liebe Grüsse
    Karin

    AntwortenLöschen
  34. Köstlich, dein Post! Gerade für Themen, bei denen mir doch ab und zu das Lachen vergeht. Mein großer grunzt und grummelt manchmal heute noch - 4 Jahre Pubertier gehen ins Fleisch und Blut über, aber eigentlich ists vorbei.
    Der Mittlere ist zuhause recht gut auszuhalten (besonders wenn er sich in seiner Höhle aufhält), dafür gibts in der Schule Probleme. Und die Jüngste, die muss leider auf die Pubertät verzichten, in 10 Jahren bin ich einfach zu alt dafür ;-)
    glg Petra

    AntwortenLöschen
  35. Sehr schön,
    Bei uns war ganz plötzlich der Lattenmann da ;-). Der ist jetzt bei uns Dauergast. Unser liebes Mädchen war auf einmal soo verändert, als wenn ihr jemand mit einer Latte auf den Kopf geschlagen hätte!
    Bei der Großen(fast 18) schlägt er zum Glück nicht mehr so heftig zu. Es besteht also Hoffnung!
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen